Gibt es ihn wirklich? Und wenn ja, wie sieht er aus? Es gibt viele Artikel im Netz mit interessanten Tipps und Hinweisen für den perfekten Instagram-Post. Neben qualitativen und inhaltlichen Aspekten beschäftigen wir uns im täglichen Community Management auch mit der Frage nach dem richtigen Posting-Zeitpunkt sowie der optimalen Anzahl an Emojis und Hashtags. Zwischen dem 1. Januar und 30. September 2018 hat Quintly, einer der führenden Anbieter im Bereich Social Media Analytics, fast neun Millionen Instagram-Posts von etwa 44.000 Business-Profilen analysiert und kam dabei zum Teil zu überraschenden Ergebnissen.

Wir haben uns die Studie einmal genauer angesehen und die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.

1.    Länge der Posts

Manchmal ist weniger mehr, sagt man, aber gilt das auch für Instagram-Posts? Allgemein zeigt sich deutlich der Trend zum längeren Post. Die Quintly Instagram Studie 2018 gibt an, dass fast ein Drittel der analysierten Profile durchschnittlich mehr als 300 Zeichen pro Beitrag verwenden. Rund 30 Prozent der Posts bewegen sich zwischen 150 und 300 Zeichen, 29,1 Prozent kommen auf 50 bis 150 Zeichen. Nur 8,2 Prozent nutzen zwischen ein und 50 Zeichen und lediglich 1,1 Prozent sparen sich jegliche Beschreibung unter ihren Veröffentlichungen.

Interessant sind in diesem Zusammenhang die Interaktionsraten: Die Statistik zeigt, dass Posts, die zwischen ein und 50 Zeichen lang sind, bei Profilgrößen unter einer Million Follower die meisten Interaktionen erhalten. Die großen Stars auf Instagram hingegen könnten gänzlich auf Postbeschreibungen verzichten – für Profile mit über einer Million Followern gilt: Posts ohne Text steigern die Interaktion.

2.    Posting-Typen

Bilder, Videos oder Carousels – was wird am häufigsten gepostet und was ist am effektivsten? Natürlich ist es keine große Überraschung, dass auf Instagram mit rund 73 Prozent am häufigsten Bilder verwendet werden, gefolgt von Videos mit 16,7 Prozent und Carousels, also Posts bestehend aus mehreren Bildern, mit 10,2 Prozent.

Quintly Studie Posting Typen nach Profilgröße aus Artikel der perfekte Instagram Post

Credit: Quintly

Ebenso wenig überrascht es, dass Videos über ein Fünftel mehr Interaktionen, also Likes und Comments, hervorbringen als Bildinhalte. Die Studie zeigt, dass Profile mit wenigen Followern meist auch einen deutlich geringeren Videoanteil haben als Profile mit einer hohen Follower-Anzahl. So kommen Profile mit unter 1.000 Followern beispielsweise gerade einmal auf einen Video-Anteil von neun Prozent, wohingegen Profile mit über einer Million Follower einen Videoanteil von rund 25 Prozent ausweisen. Das Produzieren von Videos ist ja auch meist mit mehr Aufwand verbunden.

Quintly Studie Posting Typen Interaktion aus Artikel der perfekte Instagram Post

3.    Posten – aber bitte zur richtigen Zeit

Wann wird Instagram am häufigsten genutzt? Unter der Woche oder lieber am Wochenende? Diese Frage ist besonders interessant, wenn man sich genauer mit der Posting-Frequenz und den daraus resultierenden Interaktionen auseinandersetzt. Die Analyse zeigt, dass rund 76 Prozent der Beträge von Montag bis Freitag gepostet werden, die restlichen 24 Prozent am Wochenende. Obgleich mehr Posts an Wochentagen veröffentlicht werden, zeigen die Ergebnisse der Studie, dass am Wochenende die Interaktionsrate ein Fünftel höher liegt. Woran das genau liegt, geht aus der Studie nicht hervor.

4.    Emojis & Hashtags

Gehören Hashtags und Emojis wirklich in jeden Post? Die Quintly-Studie zeigt, dass in über 70 Prozent der analysierten Posts mindestens ein Hashtag verwendet wird. Hinsichtlich der daraus resultierenden Interaktionen lässt sich jedoch festhalten, dass Hashtags nur bei sehr kleinen Profilen mit geringen Follower-Anzahlen oder bei Profilen mit mehr als zehn Millionen Followern wirklich von Bedeutung sind. Ganz anders verhält es sich bei Emojis: Über 54 Prozent der untersuchten Profile verwenden nämlich überhaupt keine. Die Studie zeigt allerdings, dass gerade mittelgroße Profile durchaus von Emojis profitieren können: Empfohlen werden rund zehn Emojis pro Post, um die Interaktion zu erhöhen. Kleinere Profile (unter 1.000 Follower) sollten sich hingegen auf ein bis drei Emojis beschränken.

Quintly Studie Emojis aus Artikel der perfekte Instagram Post

Credit: Quintly

Der perfekte Instagram-Post? Ein Fazit

Die Quintly-Studie zeigt deutlich, dass es keine allgemein gültige Antwort darauf gibt, wie ein perfekter Instagram-Post auszusehen hat und zu gestalten ist.  Jede Social-Media-Strategie ist letzten Endes individuell zu entwickeln und nicht jede Maßnahme ist auch für jedes Profil gleichermaßen sinnvoll. Nichtsdestotrotz liefert die Studie interessante Erkenntnisse über  Optimierungen auf der Basis der Profilgröße und kann im Hinblick auf die Steigerung von Interaktionen durchaus als Inspirationsquelle für „erfolgreichere“ Beträge genutzt werden.